Nummern als Mittel wider Rassismus?

Immer wieder finden sich auch in deutschsprachigen Medien Berichte über die aktuellen antirassistischen Proteste an US-amerikanischen Universitäten, Proteste, die laut einer Darstellung in der aktuellen Ausgabe der konkret ein zumeist der Psychotherapie entlehntes Vokabular verwenden und die zu einer Diskussion „um einen Scheinwiderspruch zwischen dem Recht auf Meinungsfreiheit einerseits, dem Kampf gegen Rassismus andererseits“ geführt haben.1

Einem FAZ-Artikel verdanke ich den Hinweis, dass diese Proteste auch nummernmäßig von Interesse sind, denn unter Kritik geraten ist auch die Praxis, dass Colleges oder Uni-Gebäude die Namen von Personen tragen, die einst z. B. die Sklaverei befürworteten. In einem studentischen Blog wurde daraufhin – der FAZ-Autor vermutet nicht ohne Humor – Abhilfe vorgeschlagen: „Ein anderer schlug vor, Gebäude einfach namenlos zu numerieren, die Nummern aber auch wieder zu ändern, falls sich irgendwelche schlechte Assoziationen zu einer bestimmten Zahl einstellen sollten.“2 Dass es derlei Assoziationen geben kann, verweist darauf, dass Zahlen nicht nur eine Zeichendimension innewohnt, sondern auch eine symbolische sowie eine magische Qualität zukommt:3 Mögen die beiden letzteren Dimensionen in der Moderne eine weniger wichtige Rolle spielen als im Mittelalter – die Säkularisierung der Zahlen wäre wohl ein eigenes Forschungsprojekt wert –, so sind sie doch vorhanden, und dies nicht nur, wenn es sich um die Number of the Beast handelt.

  1. Hammermann, Chris: Campus wars. Meinungsfreiheit vs. Rassismus? Eine Debatte an amerikanischen Unis, in: Konkret, 4/2016, S. 34f., Zitat S. 35, http://konkret-magazin.de/hefte/id-2016/heft-42016/articles/campus-wars.html. []
  2. Sollors, Werner: Die schwierige Solidarität der schwarzen Amerikas, in: FAZ, 9.3.2016, S. N4, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/rassismusstreit-an-universitaeten-kampf-um-gerechtigkeit-14111591.html; Hinweise auf das von Sollors gemeinte Blogposting nehme ich gerne entgegen. []
  3. Diese Unterscheidung verdanke ich Gert Melville. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.