Anregungen aus der Rektangularisierungsforschung

Vor zwei Wochen erschien in der FAZ (10.5.2016, S. 12) eine Rezension eines Buchs, das dem ersten Anschein nach nichts unmittelbar zur Kulturtechnik der Nummerierung beizusteuern hat, dafür aber eine andere basale Kulturtechnik in den Blick nimmt, nämlich das Rechteck. Der Rezensent Carlos Spoerhase stellt die Behauptung auf, dass gerade in den geisteswissenschaftlichen Disziplinen … sich jüngst wieder eine verstärkte Beschäftigung mit grundlegenden Fragen darstellerischer Formen und Formate beobachten lässt, und dies gilt wohl auch für die Beschäftigung mit der Nummerierung.

Spoerhase hat ein paar Einwände gegen manche Thesen des aus philosophischer Perspektive verfassten Buchs von Manfred Sommer vorzubringen, so moniert er unter anderem, dass Sommers Großerzählung eine Urszene der Rektangularisierung im Neolithikum postuliert, statt diese ausgehend von den Arbeiten von James C. Scott als Produkt zentraler Herrschaftsverfahren moderner Politik zu untersuchen.  [D]en übergreifenden Prozessen [können] keine spezifischen sozialen Akteure mehr zugeschrieben werden, [d]ie rechteckige Fläche wird zu einem [f]undamentale[n] Formprinzip der menschlichen Kultur, das sich hinter dem Rücken aller Akteure auswirkt, dessen Lebenswelten es prägt, womit nach Spoerhase  aus dem Blick [gerät], dass Rektangularisierung ein sozialer Prozess sein kann, der auf zurechenbaren Entscheidungen beruht, die wiederum einer kritischen Beurteilung ausgesetzt werden können – auch fundamentale Formbildungen sind kein seinsgeschichtliches Schicksal.

– Ich vermute, dass die Probleme, die Spoerhase hier aufwirft, auch die einer Geschichte der Kulturtechnik der Nummerierung sind: Eben weil solche Kulturtechniken als so selbstverständlich erscheinen, ist die Neigung, sie zu anthropologischen Konstanten zu erklären, sehr groß. Und auch wenn die AkteurInnen zuweilen bewusst die Verbreitung solcher Kulturtechniken betreiben, so ist doch davon auszugehen, dass sie sich vieler bzw. der meisten der Implikationen ihres Handelns in diesen Fällen doch nicht bewusst waren. Auf jeden Fall scheint auch mit den Einwänden von Spoerhase Sommers Buch wichtige Anregungen für die Erforschung der Nummerierung zu liefern.

Sommer, Manfred: Von der Bildfläche. Eine Archäologie der Lineatur. Berlin: Suhrkamp, 2016, Verlags-Info.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.