Freiwillige Tätowierung mit der Sozialversicherungsnummer in den USA, 1930er Jahre

In der April-Ausgabe von Le Monde Diplomatique erschien ein aufschlussreicher Artikel von Dan Bouk zur Geschichte der US-amerikanischen Lebensversicherungen;  darin enthalten ist u.a. folgender Beleg für eine doch recht weit gehende Aneignung von Nummern:

Als in den 1930er Jahren die Methoden der Versicherungsgesellschaften von der Sozialversicherung übernommen wurden, ließen sich manche US-Amerikaner vor lauter Identifikation mit ihrem neuen Status als statistisch erfasste Subjekte ihre Sozialversicherungsnummer auf ihren Bizeps oder ihren Oberschenkel tätowieren.1

Eine solch freiwillige Einschreibung einer Identifizierungsnummer in den eigenen Körper war mir bislang vor allem als Kunstprojekt von Wolfgang Flatz bekannt, der 1988 seinen linken Arm mit einem Strichcode und einer Zahlenkombination tätowieren ließ;2 die US-amerikanischen Sozialversicherten waren ihm somit 50 Jahre voraus, und vielleicht lassen sich sogar noch frühere Beispiele für einen solch affirmativen Umgang mit Personennummern finden.

Bouks Artikel basiert auf seinem bei der University of Chicago Press erschienenem Buch How Our Days Became Numbered. Risk and the Rise of the Statistical Individual3, dessen Titelbild gleich ein Beispiel für ein solch tätowiertes Subjekt zeigt.

  1. Bouk, Dan: Die Vermesser des Lebens. Vor mehr als hundert Jahren begannen große Versicherungen in den USA mit dem Sammeln von Kundendaten, Le Monde diplomatique, 7.4.2016, http://monde-diplomatique.de/artikel/!5290859. []
  2. Hafner, Isabella: Money, Art & Mastercard. Wirtschaftliche Aspekte in der Kunst am Beispiel Wolfgang Flatz. Wien: Diplomarbeit am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der der Universität Wien, 2011, S.23, 26f., http://othes.univie.ac.at/16913/. []
  3. Bouk, Dan: How Our Days Became Numbered. Risk and the Rise of the Statistical Individual. Chicago/London: University of Chicago Press, 2015, http://press.uchicago.edu/ucp/books/book/chicago/H/bo20298894.html. []

Nummern als Signum großstädtischer Anonymität – Karl Kraus und Otto Wagner

Neben der Verdammung des Einsatzes der Nummerierung als unmenschlich und den vielen gerade im 20. Jahrhundert geäußerten Beispielen einer „Nummerierungsskepsis“ gibt es auch eine moderne Tradition, die dieser positiv gegenübersteht. Prominenter Fürsprecher ist Karl Kraus, der sein Lob der auch durch Nummern garantierten Anonymität einer Großstadt wie Berlin in der Fackel von 1907 folgendermaßen auf den Punkt brachte:

Alle sind Nummern, darum hat jeder die Freiheit, eine Individualität zu sein. Alles geht nach der Uhr, darum kann jeder nach seiner eigenen gehen. Ordnung macht das Leben abenteuerlich.1

Eine ähnliche Affirmation der Nummer konstatierte wenige Jahre später auch Otto Wagner in einer ursprünglich als Vortrag an der Columbia University verfassten Publikation:

Der Hinweis auf Tradition, Gemüt, malerische Erscheinung etc. als Grundlage von Wohnungen moderner Menschen ist unserem heutigen Empfinden nach einfach abgeschmackt. Die Anzahl der Großstadtbewohner, welche vorziehen, in der Menge als „Nummer“ zu verschwinden, ist bedeutend größer als die Anzahl jener, welche täglich einen „guten Morgen“ oder „wie haben Sie geschlafen“ von ihren sie bekrittelnden Nachbarn im Einzelwohnhaus hören will.2

Die Genealogie von Nummerierungslob und von Nummerierungsskepsis harrt in ihren Details noch der Erforschung; verhalten sie sich etwa zueinander so wie Moderne und Reaktion? Ist Nummerierungsskepsis gleichzusetzen mit Kritik an instrumenteller Vernunft? Lassen sich Lob wie Skepsis schon in früheren Epochen festmachen?

  1. Kraus, Karl: Illusionen, in: Die Fackel: Nr. 237, 02.12.1907, 9. Jg., S. 16, wiederabgedruckt in Ders.: Aphorismen. Sprüche und Widersprüche. Pro domo et mundo. Nachts. (=Schriften; 8). Frankfurt am Main: Suhrkamp st 1318, 8. Aufl., 2007, S. 147. Den Hinweis darauf verdanke ich: Schuberth, Richard: 30 Anstiftungen zum Wiederentdecken von Karl Kraus. Wien: Turia + Kant, 2008, S. 94. []
  2. Wagner, Otto: Die Groszstadt. Eine Studie über diese. Wien: Schroll, 1911, S. 21f. []

Die nummerierte Mitzi – Garderobenummern für Kinder, Wien 1925

Brecht_Berlin_Chausseestr125_2010

Berlin, Chausseestraße 125: Das Brecht-Haus (Oktober 2010)

Es geht weiter im Nummerierungsweblog, und die Forschungsförderungsmaschinerie ist mittlerweile auch wieder mit einem überarbeitetem Proposal befeuert, das immerhin auch schon eine Nummer bekommen hat, nun heißt es wieder der Dinge harren.

Die diesmalige Nummerierungsmaterialie verdanke ich einem Hinweis von Nicolas Dostal und erschien 1925 in „Frauerl. Die Zeitschrift für die kluge Wienerin“, einer Beilage zur ebenfalls 1925 erstmals publizierten Zeitschrift „Adaxel“. Die Rubrik „Wiener Streiflichter“ brachte einen kurzen Bericht über ein nützliches Service, das vom in der Mariahilfer Straße gelegenen Kaufhaus Stafa (Abkürzung für Staatsangestellten-Fürsorgeanstalt) angeboten wurde:

 

Die nummerierte Mitzi

Die Stafa hat in ihrem Warenhaus eine Kindergarderobe eingerichtet. Die Mutter, die im Warenhaus ihre Einkäufe besorgen will, gibt ihr Kind an eine Garderobefrau ab. Die kleine Mitzi bekommt eine Nummer ans Kleidchen geheftet, die gleiche Nummer bekommt die Mutter als Garderobeschein. Die Kinder werden von einer Fürsorgerin übernommen. Spielzeug ist vorhanden!1

Garderobennummern für Kinder, vergeben im selben Jahr, in dem Anton Kuh sein Feuilleton über die Garderobe/Sitzplatznummern an der Österreichischen Nationalbibliothek veröffentlicht; vielleicht ist es ja möglich, die Zwischenkriegszeit als eigenständige Nummerierungsepoche herauszuarbeiten.

  1. Die nummerierte Mitzi, in: Frauerl. Die Zeitschrift für die kluge Wienerin. Beilage zur Zeitschrift „Adaxel“, Nr 4, 1925, S. 7. []

Anton Kuh nimmt an der Österreichischen Nationalbibliothek eine Garderobenummer in Empfang

Garderobenummern, die den BesucherInnen etwa einer Kultureinrichtung gegen Austausch ihrer Überkleidung und etwaiger Taschen ausgehändigt werden, zählen zu den nur kurzfristig vergebenen Nummern: Sie sollen das Auffinden des abgegebenen Garderobestücks am entsprechenden Kleiderhaken oder im jeweiligen Fach der Garderobe ermöglichen. Dass derlei Nummern auf Blechschildern auch an der Österreichischen Nationalbibliothek üblich waren, davon legt ein erstmals 1925 erschienenes Feuilleton von Anton Kuh Zeugnis ab, der ob der Recherche nach einer Lichtenberg-Stelle die eben erst von Hof- in Nationalbibliothek umbenannte Einrichtung aufsuchte:

 Ein alter Diener im Amtskleid, Typus: Logenschließer (er hat Erzherzogen aus dem Mantel geholfen), nimmt mir die Garderobe ab und verabreicht mir dagegen eine numerierte Blechmarke; ohne die gibt’s oben keinen Sitzplatz!
„Wieviel bin ich schuldig?“ Oh, nichts natürlich! Der Staat legt auf den Bildungshunger keine Steuer. Und dann ist man ja gewissermaßen noch immer beim Kaiser zu Gast…1

Die Passage legt nahe, das die Nummer auf der ausgegebenen Blechmarke nicht nur als Garderobennummer zum Einsatz kam, sondern zugleich der Nummer desjenigen Sitzplatzes entsprach, der Kuh im Lesesaal zugedacht war; dieselbe Nummer wäre demnach geradezu multifunktional im Einsatz gewesen, Sitzplatz mit Garderobeablage verknüpfend, während heute diese Zuweisungen zumeist entkoppelt sind: Dieselbe Person hat in der Regel in einer Kultureinrichtung mehrere Nummern, die bei einem Besuch Verwendung finden, neben der Registrierungsnummer auf dem Ausweis die zumeist auch auf dem Schlüsselanhänger des jeweiligen Schließfachs angebrachte Garderobennummer und schließlich die Sitzplatznummer. Weitere Bibliotheksordnungen und Erlebnisberichte von Bibliotheksbesuchen harren auf jeden Fall der Erforschung.

  1. Kuh, Anton: Ich suche eine Lichtenberg-Stelle, in: Ders.: Luftlinien. Feuilletons, Essays und Publizistik. Hg. von Ruth Greuner. Wien: Löcker, 2013, S. 96–98, hier 96f. Der Beitrag erschien erstmals in der B. Z. am Mittag (Jg. 48, Nr. 344, 16.12.1925 [S. 3], Dank für den Hinweis an Walter Schübler) und wurde 1931 in Kuhs Sammelband Der unsterbliche Österreicher (S.118-120) wiederveröffentlicht. []

Von der Krux der Zählappelle: Montenegrinische Widerborstigkeiten gegen die kardinale Zahlenzuweisung

Zum Abstecken des Felds der Nummerierungsforschung gehört auch der Blick auf ihre benachbarten Gebiete, auf dass durch Abgrenzungen die Begriffe geschärft werden können: So grenzt das Untersuchungsgebiet der nominalen Zahlengebrauchsweise (vgl.) an die Gebiete der kardinalen und der ordinalen Zahlengebrauchsweisen. Eine kardinaler Zahlengebrauch ist zum Beispiel bei militärischen Zählappellen gegeben, bei denen die Anzahl der Soldaten überprüft werden soll (im Unterschied zu jenen Appellen, bei denen sich – wie im Fall der Ludditen – die betreffenden Personen mit den ihnen an Stelle ihrer Namen zugewiesenen Nummern zu melden haben); zuweilen neigen aber die zum Zählen ihrer selbst aufgerufenen Soldaten dazu, die ordinale Bedeutung von Zahlen gegenüber der kardinalen in den Vordergrund zu rücken, die zu nennende Zahl also als Bestimmung ihres Rangs in einer Reihe zu verstehen, und da möchte dann selbstredend jeder erster sein, wie im Fall der montenegrinischen Armee. So berichtet die Schriftstellerin Rebecca West, die 1936 bis 1938 dreimal Jugoslawien bereiste, dass ihr Freund – sie nennt ihn Konstantin, es handelte sich dabei um Stanislav Vinaver – folgendes über die Montenegriner zu erzählen wusste:

„Es gibt zwei klassische Geschichten. Die eine stimmt wirklich. Soldaten müssen exerzieren und abzählen.  – ‚Eins, zwei, eins, zwei.‘ In der montenegrinischen Armee ging das nicht. Niemand wollte der Zweite sein. Wenn der erste Mann ‚Eins‘ vermeldete, sagte der nächste schnell: ‚Ich bin neben ihm.“1

Wo für die Vorgesetzten die kardinale Gebrauchsweise der Zahlen im Vordergrund steht, werden diese von den gerade noch Individualbanditen gewesenen Soldaten als ordinal verstanden; die trennscharfe Unterscheidung in ordinale, kardinale und nominale Zahlengebrauchsweise – wie sie Heike Wieses analytischer Blick voneinander sezierte – wird im Alltag oft nicht eingehalten, einem Alltag, der von Vermischungen, Unschärfen und dem Schwammigen gekennzeichnet ist.

  1. West, Rebecca: Schwarzes Lamm und grauer Falke. Eine Reise durch Jugoslawien. (=Critica Diabolis; 108). Berlin: Bittermann/Edition Tiamat, 2002, S. 35, 255, Zitat S. 229. Ich verdanke den Hinweis Richard Schuberth, vgl. auch Schuberth, Richard: Petar Petrović Njegoš – der erste Byron’sche Held, der aus der Wildnis kam, in: Ders.: Rost und Säure. Essays, Polemiken, Reden, Satiren. Klagenfurt/Celovec: Drava, 2013, Bd. 3, S. 113–149. []

Die Methoden der Hausnummerierung

Vor kurzem ist mein 2007 beim Jonas Verlag erschienenes Hausnummernbüchlein auf Englisch herausgekommen,1 Grundlage der von Anthony Mathews besorgten Übersetzung war eine um ein Drittel erweiterte und auch aktualisierte Fassung. Ich nehme dies zum Anlass, hier eine auf aktuellem Forschungsstand befindliche Typologie der verschiedenen Hausnummernsysteme zu veröffentlichen, denn die für die Nummerierung der Häuser verwendeten Methoden waren durchaus unterschiedlich, menschlicher Ordnungsgeist ersann eine erstaunliche Vielfalt davon:2

1.) Die ortschaftsweise Durchnummerierung: Diese wurde 1770/71 in der Habsburgermonarchie angewandt; ausgehend von einem Haus beim Ortseingang oder einem Herrschaftssitz (in Wien die Hofburg, auf dem Prager Hradschin das Schloß, in anderen Orten der Sitz der Grundherrschaft) wurde von eins an durchnummeriert, bis das zuletzt nummerierte Haus die höchste Nummer bekam, was in Städten zu recht hohen, manchmal vierstelligen Nummern führte, deren Auffinden nur dann einigermaßen schnell gewährleistet war, wenn dazu der Straßenname angegeben wurde.

2.) Die viertelweise Durchnummerierung: In Städten wie Mainz, Augsburg oder Nürnberg wurde den einzelnen Stadtviertel jeweils ein Buchstabe zugewiesen und innerhalb der Stadtviertel die Häuser durchnummeriert; zusätzlich zur Nummer wurde oft der Buchstabe des Viertels an die Häuser angebracht. So erhielten zum Beispiel in Nürnberg, wo die Nummerierung 1796 auf Druck der französischen Besatzungsmacht zur Erleichterung der Militäreinquartierung durchgeführt wurde, die Häuser der beiden Stadtteile Sebalder und Lorenzer Stadtseite die Hausnummern S1–S1706 bzw. L1–L1578 auf die Fassade aufgemalt. In Venedig ist ein solches System – ohne Zuweisung eines Buchstabens für das jeweilige sestiere – bis in die Gegenwart in Gebrauch, was das Auffinden eines Hauses in der Lagunenstadt zu einer Herausforderung macht.3

3.) Die blockweise Nummerierung: Seltener als die beiden bislang genannten Methoden fand die blockweise Nummerierung Anwendung, das heißt die Vergabe einer Zahlen/Buchstabenkombination für einen Häuserblock und die darauf folgende Nummerierung der Häuser dieses Blocks. In Madrid zum Beispiel wurde 1750/1751 jedem von Straßen umgebenen Häuserblock (Manzana genannt) eine eigene Nummer zugeordnet, worauf die Häuser innerhalb des Blocks durchnummeriert wurden. Zum Auffinden einer Adresse mussten demnach Straßenname, Nummer des Blocks sowie Nummer des Hauses im Block bekannt sein; in der Innenstadt von Mannheim ist ein ähnliches System bis heute in Gebrauch: Jedem Häuserblock sind ein Buchstabe und eine Zahl zugewiesen (zum Beispiel: A1 oder U6), darauf finden sich die Häuser jeden Blocks entweder in oder gegen den Uhrzeigersinn nummeriert, eine typische Adresse lautet dort B2,5 oder U7,3.

4.) Die straßenweise „Hufeisennummerierung“: Eine durchgehende jeweils mit eins beginnende Nummernreihe wird pro Straße vergeben, sie führt auf der einen Straßenseite hinauf und auf der anderen Straßenseite hinunter, bis das Haus mit der höchsten Nummer innerhalb einer Straße dem mit der niedrigsten einander gegenüber steht. In der Schweiz wird dieses System auch als „bustrophedone Nummerierung“ bezeichnet;4 verwendet wurde diese Methode unter anderem in den 1770er Jahren in Paris, 1799/1801 wurde sie in Berlin übernommen und ist dort teilweise heute noch in Gebrauch.

5.) Die wechselseitige oder „Zick-Zack“-Nummerierung: Dieses System ist das für uns geläufigste; dabei werden die Nummern ebenfalls straßenweise vergeben, jedoch werden die Häuser der einen Straßenseite nur mit geraden, die der anderen Seite nur mit ungeraden Zahlen nummeriert. Diese Methode verbreitete sich von den USA (Philadelphia 1790) ausgehend über Paris (1805) in vielen Städten Europas; in Wien (1862) wird sie als „Orientierungsnummerierung“ bezeichnet.

6.) Das „block decimal system“: Dieses wurde erstmals in Philadelphia angewandt; ab 1856 wurden hier für die Häuser jedes Häuserblocks einer Straße 100 Nummern reserviert, ab der nächsten Querstraße begann die Nummerierung mit der nächsten Hunderterstelle, weswegen auch vier- bzw. fünfstellige Hausnummern vorkommen. Dieses System wurde als Philadelphia-System bekannt.5

7.) Das „metrische“ System: Bei diesem wird die einem Haus zu vergebende Nummer nach der Entfernung des Hauses von einem festgelegten Nullpunkt aus bestimmt; die bereits 1800 vom Mathematiker Auguste Savinien Leblond konzipierte „Numérotation métrique“ wird heute in manchen französischen Gemeinden verwendet, ein ähnliches System ist auch in Lateinamerika zu finden.6

8.) Das „dekametrische“ System: Eine Mischung aus wechselseitiger und metrischer Nummerierungsmethode, bei dem die Nummern wie bei letzterem nach Entfernung von einem Ausgangspunkt bestimmt werden, aber gerade und ungerade Zahlen auf jeweils gegenüberliegenden Straßenseiten angebracht werden; 1801 vom Architekten Jean-Jacques Huvé entworfen, wurde es in den letzten Jahrzehnten insbesondere in afrikanischen Städten der Subsahara eingesetzt.7

  1. Tantner, Anton: House Numbers. Pictures of a Forgotten History. London: Reaktion Books, 2015. []
  2. Vgl. auch folgende Auflistungen der Methoden: Merruau, Ch.: Rapport sur la nomenclature des rues et le numérotage des maisons de Paris. Paris: Mourgues Frères, o.D., [1860], S. 47–51; Farvacque-Vitkovic, Catherine u. a.: Street Addressing and the Management of Cities. (=Directions in Development; 32923). Washington: World Bank, 2005, S. 146–162 <http://hdl.handle.net/10986/7342>; Wittstock, Bernhard: Ziffer Zahl Ordnung. Die Berliner Hausnummer von den Anfängen Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart im deutschen und europäischen Kontext. Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktor-Ingenieur-Grades, eingereicht an der Technischen Uni Berlin. Berlin 2010, S. 84–148; mit instruktiven Grafiken: http://en.wikipedia.org/wiki/House_numbering. Die folgende Typologie tritt an Stelle von: Tantner, Anton: Die Hausnummer. Eine Geschichte von Ordnung und Unordnung. Marburg: Jonas Verlag, 2007, S. 25. []
  3. Als Orientierungshilfe im Zeitalter vor Google Maps diente hier: Mar, Jonathan del: Indicatore Anagrafico di Venezia. Venedig: Libreria Sansovino, 1996. []
  4. Wittstock: Ziffer, S. 119. []
  5. Rose-Redwood, Reuben S.: Indexing the great ledger of the community: urban house numbering, city directories, and the production of spatial legibility, in: Journal of Historical Geography, 34.2008, S. 286–310, hier 300. []
  6. Pronteau, Jeanne: Les Numérotages des Maisons de Paris du XVe Siècle à nos Jours. (=Publications de la sous-commission de recherches d’histoire municipale contemporaine; VIII). Paris: o. V., 1966, S. 54, 122, 231; Farvacque-Vitkovic, Catherine u. a.: Street Addressing, S. 148; E-Mail von Françoise Guiguet, 20.4.2013. []
  7. Pronteau: Numérotages, S. 53; Farvacque-Vitkovic, Catherine u. a.: Street Addressing, S. 12, 17, 54–101. []

Ernst Fischer und Louise Eisler: Der Nummerierungsspott des Prinz Eugen, 1955

Belletristik ist eine wahre Fundgrube, was Szenen der Nummerierung anbelangt, wobei, so meine erste Annahme, in der Regel dann solche Szenen in den Text eingeflochten werden, wenn Skepsis gegenüber dieser Kulturtechnik geäußert und ein allgemeines Unbehagen an der „verwalteten Welt“ und vermeintlich unmenschlicher Technik zum Ausdruck kommen sollen.

Auch die folgende Passage im durchaus empfehlenswerten, 1955 erschienenen Roman Prinz Eugen, verfasst von Louise Eisler gemeinsam mit dem kommunistischen Politiker, Schriftsteller und Literaturtheoretiker Ernst Fischer scheint in dieser Tradition zu stehen, wobei hier die Nummernskepsis vor allem zur Bürokratiekritik eingesetzt wird. Diese wird dem positiv gezeichneten Prinz Eugen in den Mund gelegt, der 1735/36 im habsburgischen Gremium der Geheimen Konferenz, knapp vor seinem Tod, den pedantischen Johann Christoph Freiherr von Bartenstein so gar nicht ausstehen kann und gemünzt auf diesen folgenden Traum referiert:

(Mit stillem Hohn:) So träumt ich eben, daß einer am Schreibtisch saß mitten in Schutt und Unkraut und tunkte die Feder in Tinte und sprach: ‚Wir brauchen Ordnung! Wir müssen das Gerümpel registrieren, jedem Stumpf und Stein eine Nummer geben, denn Ordnung heißt, das Chaos zu Papier bringen.‘1

Was Bartenstein Ordnung nennt „schaudert“ Eugen, denn „Ordnung ist nicht, daß der Bürger Ruh gibt, und alles bleibt, wie es war. Ordnung ist ein Baum, der wächst, ein Strom, der nicht stillsteht…“.2 – Die Nummern, die den Objekten der Natur vergeben werden, kennen demnach keine Historizität, lassen die doch im Fluss befindliche Ordnung erstarren; die Natur, das Chaos sollen vielleicht auf Papier festgehalten werden, mag sein sogar nummeriert, doch diese Ordnung ist nur temporär, ein Zwischenschritt, um die verzeichneten Objekte und Subjekte wieder neu arrangieren und in ihre Beweglichkeit entlassen zu können, nicht aber, um diese dem Speichermedium gemäß stillzustellen. Widrigenfalls wird das Mittel zum Zweck, werden Papier und Nummer zu Medien eines unveränderlichen Klassifikationssystems, das Veränderung nicht mehr zulässt. Elf Jahre vor Fischer/Eisler/Prinz Eugen haben Horkheimer/Adorno in der Dialektik der Aufklärung einen ähnlichen Gedanken formuliert:

 Klassifikation ist Bedingung von Erkenntnis, nicht sie selbst, und Erkenntnis löst die Klassifikation wiederum auf.3

  1. Fischer, Ernst/Eisler, Louise: Prinz Eugen. Ein Roman in Dialogen. Wien: Schönbrunn, 1955, S. 655. []
  2. Ebd. []
  3. Horkheimer, Max: Gesammelte Schriften Band 5: „Dialektik der Aufklärung“ und Schriften 1940–1950. Frankfurt am Main: Fischer 7379, 1987, S. 250. []

Nummerierung im Fordismus – Nanni Balestrini zum 80er

Der italienische Schriftsteller Nanni Balestrini wird heute 80 Jahre alt, schon vor längerem veröffentlichte Analyse & Kritik ein Porträt über ihn, heute gratuliert Christof Meueler, weiters hat die Assoziation A den Geburtstagsband Landschaften des Wortes1 zusammengestellt.

Da Balestrini nicht nur zu italienischen Arbeitskämpfen, sondern auch in Nummerierungsangelegenheiten Substanzielles zu sagen hat, fällt sein Geburtstag in den Zuständigkeitsbereich dieses Weblogs, weswegen ich mir erlaube, hier einen Ausschnitt aus meinem in den Medienimpulsen erschienenen Beitrag Nummern für Räume2 mitsamt einer kurzen Anmerkung zu posten:

Eine Hochzeit erlebte die Nummerierung im Fordismus, die ArbeiterInnen in den durch Fließbandarbeit gekennzeichneten Fabriken wurden in jeder Minute ihres Alltags damit konfrontiert. Einer der europäischen Industriellen, der in der Zwischenkriegszeit die Lektionen Henry Fords begierig aufnahm, war der tschechoslowakische Schuhfabrikant Tomáš Baťa; über die Zustände in der von ihm im mährischen Zlin angelegten Werksiedlung wird folgendermaßen referiert:

Alles unterliegt der Rationalisierung. (…) Die Fabrikgebäude sind numeriert, damit man sich nicht verirrt. Auch die Türen in den Gebäuden sind numeriert. Jede Straße auf dem Werksgelände hat ebenfalls eine Nummer. [Absatz] Durch die 21 geht man nach VIII/4a.3

Noch radikaler ging es in den 1960er Jahren bei FIAT zu, wie Nanni Balestrini in seinem Roman „Wir wollen Alles“ aus Perspektive des Operaismus zu berichten weiß:

Jeder FIAT-Arbeiter hat eine Werkstornummer, eine Gangnummer, eine Umkleidekabinenummer, eine Spindnummer, eine Werkstattnummer, eine Fließbandnummer, eine Nummer des Arbeitsvorganges, den er ausführen muss, eine Nummer, wie viel Maschinenteile er machen muss. Es besteht alles aus Nummern. Sein Tag bei der FIAT ist vollständig geplant und wird von diesen Nummern bestimmt. Einige davon sieht man und andere sieht man nicht. Eine Reihe von nummerierten und unausweichlichen Dingen. Da drin zu sein bedeutet, dass du mit dem nummerierten Werksausweis so machen musst, wenn du reinkommst, dass du einen bestimmten nummerierten Gang lang musst, dann einen nummerierten Korridor. Und so weiter.4

Anmerkung 2015:

Die Nummern scheinen in dieser Passage den durchgeregelten und öden Arbeitsalltag in der Fabrik der Disziplinargesellschaft zu belegen. Zu fragen wäre, ob ihre Kritik zwangsläufig in die fröhlichen, vom „neuen Geist des Kapitalismus“ durchdrungenen prekären Arbeitsverhältnisse mit entgrenzten Arbeitszeiten und ohne soziale Absicherung münden musste, oder ob und welche Funken emanzipatorischen Lebens sich darin ausmachen lassen.

  1. Balestrini, Nanni: Landschaften des Wortes. Hg. von Thomas Atzert u.a. Berlin/Hamburg: Assoziation A, 2015. []
  2. Tantner, Anton: Nummern für Räume: Zwischen Verbrechensbekämpfung, Aneignung und Klassenkampf – Eine Dokumentation, in: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, 4/2012, http://www.medienimpulse.at/articles/view/480 – gedruckt in: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik 2012 – 2013. Hg. von Alessandro Barberi u. a. Wien: new academic press, 2014, S. 189-195. []
  3. Szczygiel, Mariusz (2008): Kein Schritt ohne Bata, in: ders.: Gottland. Reportagen. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2008, S. 7–50. hier 22, vgl. 29. []
  4. Balestrini, Nanni: Wir wollen Alles. Roman der FIAT-Kämpfe. Berlin/Hamburg/Göttingen: Assoziation A, 2003 (EA 1971), S. 69. []

Von der Verwaltung des Gemeineigentums: Inventarnummern im Kibbuz

Der 1922 geborene Lutz Kann emigrierte 1939 mit seiner Schwester nach Haifa; in seiner von Gabriele Goettle kolportierten Schilderung berichtet er von seiner Aufnahme in einem Kibbuz, in dem er zwei Jahre lang leben sollte:

Der Kibbuz, der uns aufgenommen hat, ist in den 20er Jahren von linken russischen Einwanderern gegründet worden. Das war der größte Kibbuz. Wir bildeten da drin eine kleine Einheit. Der Kibbuz war ja nicht so wie heute, wo es viel Komfort gibt. Jeder von uns hat erst mal ein Zelt bekommen, ein eisernes Bett und einen Strohsack, es gab kaum Matratzen. Manchmal waren es zu wenig Zelte, sodass ein verheiratetes Paar noch einen dazunehmen musste. Alle waren mittellos. Das hat man ohne Murren hingenommen, du hast gewusst, der Kibbuz baut auf einem Hauptprinzip auf, der Solidarität. Du gibst, was du kannst. Und du bekommst, was du bedarfst. Die Sachen von uns sind alle in ein Magazin gekommen, später hat man Nummern eingeführt, auch zum Einnähen in die Kleidung, aber es gab eigentlich kein Privateigentum in dem Sinn, es war alles kollektiv. Wenn einer gekommen ist mit einem Koffer und ein anderer hatte keine Unterwäsche mehr, dann hat der sie aus seinem Koffer geholt und ihm gegeben. Dort mussten wir uns dann einleben, haben halbtags gearbeitet, und den anderen halben Tag haben wir gelernt, Hebräisch und Umschulung. Alles wurde geteilt und gemeinsam beschlossen.1

Gemeineigentum bedarf, so kann wohl angenommen werden, eines höheren bürokratischen Aufwands als Privateigentum, seine gerechte Verteilung erfordern das Führen von Verzeichnissen und eine subjektunabhängige Form von Identifizierung. Wie entsteht die Idee, dafür Nummern einzusetzen? Wer bestimmt darüber, wer hat Einsicht in das Verzeichnis, wer verteilt?

  1. Goettle, Gabriele: Was ist Geld?! Lutz Kann, ein jüdischer Remigrant, erzählt, in: taz, 29.7.2013, http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2013%2F07%2F29%2Fa0091&cHash=46af0d2897ec1c27ab791887cd6ad11a. Dank für den Hinweis an Nacim Ghanbari. []

Hausnummern-Widerstand zu Prag 1968

In ihrem Erinnerungswerk Zu Hause in Prag beschreibt die Schriftstellerin Lenka Reinerová Widerstandsmaßnahmen gegen die 1968 erfolgte Okkupation der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Pakts:

Über den Haustoren und an den Straßenecken gab es tagelang blinde Stellen. Die Hausnummern und Straßenschilder fehlten. Die Eindringlinge sollten ihren Weg nicht finden. (…) Als ich am ersten Tag der Niederwalzung des Prager Frühlings am Abend nach Hause kam, war an unserer Wohnungstür ein neues Namensschild festgemacht. Dubček stand darauf in dicken schwarzen Lettern. Ich blickte mich um, sah an der Tür bei meinen Nachbarn denselben Namen. Ein junges Mädchen hatte in unserem Haus von unten bis oben an allen Wohnungen diese Namensänderung vorgenommen. Niemand hatte dagegen protestiert, obwohl die Wohnungsinhaber sehr unterschiedlicher Anschauung waren. Aber in jenen Tagen war das überfallene Volk einmütig.1

Der hier genannte Versuch, die Besatzungstruppen zu verwirren und sich vor deren Zugriff zu entziehen, hat auch Eingang in das politische Ratgeberbuch von Gene Sharp gefunden, das – 1973 erschienen – als eine der Maßnahmen einer „Politics of Nonviolent Action” folgendes vorschlägt:

The removal, alteration, or replacement of house numbers, street signs, placemarks, railway station signs, highway direction and distance signs, and the like may temporarily misdirect, impede, or delay the movement of foreign troops and police.2

– Dass Nummern nicht zuletzt eine polizeiliche Funktion der Auffindung und Habhaftwerdung von Menschen haben können, gerät oft in Vergessenheit; in Extremsituationen wie der hier geschilderten gerät das Wissen darum wieder an die Oberfläche.

  1. Reinerová, Lenka: Zu Hause in Prag – manchmal auch anderswo. Berlin: Aufbau, 2000, S. 100 []
  2. Sharp, Gene: The Politics of Nonviolent Action. Boston: P. Sargent Publisher, 1973, Bd. 2, S. 300; in einer deutschen Fassung wird im Kapitel „Die Methoden gewaltlosen Vorgehens“ als Maßnahme „130“ angeführt: „Entfernung eigener Zeichen und Ortsmarkierungen (z.B. Hausnummern, Straßenschilder, Wegweiser)“. Sharp, Gene: Von der Diktatur zur Demokratie. Ein Leitfaden für die Befreiung. München: Beck BsR 1837, 2008, S. 106 []

Vom Vorteil, ohne Türnummer zu sein: Lenka Reinerová in Casablanca

Die tschechoslowakische Schriftstellerin Lenka Reinerová befand sich auf der Flucht vor den Nazis, als sie nach ihrer Internierung in einem französischen Lager und auf dem Weg nach Mexiko kurzzeitig in Casablanca gestrandet war; die Besitzerin des Hotels, in dem Reinerová unterkam, sagte zu ihr:

’Va bene. Wir nehmen dich und machen dir auch einen Preis. Ab und zu gibt es Hotelkontrollen, komm mit, ich zeige dir, wo wir dich unterbringen können, damit es kein Malheur gibt, weder für dich noch für uns. Andiamo.’
In der Mitte des Hotels, zwischen dem Vorderhaus in der einen und dem Hinterhaus in der anderen Straße, gab es einen Lichtschaft. Dorthin führte mich die Frau.
‚Wenn du einverstanden bist, daß wir hier ein Laken aufspannen’, sie zeigte mit der Hand ungefähr in die Höhe des Türpfostens, ‚kriegst du ein ruhiges Zimmerchen, kannst hinter dir die Tür zusperren. Die hat keine Nummer und wird deshalb bei eventuellen Razzien ausgelassen. Du | verstehst? (…)’1

– So systematisch die Polizei bei ihren Razzien vorgeht, so blind macht sie das Ordnungssystem der Nummerierung, so zumindest die Hoffnung der Beherbergerin; ein Hotelzimmer, das keine Nummer hat, existiert nicht.

  1. Reinerová, Lenka: Zu Hause in Prag – manchmal auch anderswo. Berlin: Aufbau, 2000, S. 56f. []