Die Pfeiler der Börse zu Amsterdam – 2

Die Anno-Suche  – soll heißen die Volltextsuche im Bestand der von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierten Zeitschriften und Zeitungen –1 macht es möglich, auf eine Unzahl von spannenden Entdeckungen zu stoßen, zu denen es früher die wochen-, wenn nicht monatelange Durchsicht etlicher Zeitungsbände benötigt hätte.

Hier ein kleiner Fund zur Amsterdamer Börse, zu deren nummerierten Pfeilern ich bereits gepostet habe.2 Wikipedia3 sei Dank weiss ich, dass das betreffende, 1608 – 1611 errichtete Gebäude 1835 abgerissen wurde; dass auch im Neubau von 1845 die Nummerierung beibehalten wurde, belegt folgender Ausschnitt aus dem Feuilleton der Wiener Zeitung:

An beiden Längenseiten befinden sich je einundzwanzig Rundfenster und doppelt soviel Rosetten mit Ventilationsöffnungen. Parallel mit den inneren Wänden und auf zehn Schritt Abstand von denselben ragen 28 numerirte Säulen bis an die Decke empor;4

  1. http://anno.onb.ac.at/anno-suche/. []
  2. http://nummer.hypotheses.org/35; http://nummer.hypotheses.org/48. []
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/Amsterdamer_Börse []
  4. J.H.: Die Amsterdamer Börse, in: Wiener Zeitung, 18.12.1874, Beilage Wiener Abendpost, S. 2316–2317, hier 2316, http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrz&datum=18741218&seite=18&zoom=33&query=Numerir*&provider=ENP&ref=anno-search. []

Ein Gedanke zu „Die Pfeiler der Börse zu Amsterdam – 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.