Claudia Ott – Die Nummern der 1001 Nächte

Sehr schön, Claudia Otts Nachwort zur 2022 erschienenen Übersetzung enthält eine Abschnitt mit der Überschrift “Nachtzählung”:

Keine zwei Originalhandschriften von Tausendundeine Nacht weisen dieselbe Nachtzählung auf, und selbst innerhalb einer einzigen Handschrift geht die Nachtzählung manchmal chaotische Wege. So werden einerseits bei der Zählung Nummern übersprungen, um schneller mit den Nächten vorwärtszukommen. Andererseits fällt die eine oder andere Nachtgrenze weg, so dass einzelne Nächte sehr lang sein können und es kaum noch glaubhaft wirkt, so viel Text in einer einzigen Nacht erzählen bzw. aufnehmen zu können. Noch gravierender ist die Mehrfachzählung von Nächten, wenn zwei Handschriften z.B. dieselbe Nachtnummer, aber unterschiedliche Geschichten enthalten. (…) Soll eine Übersetzung also der chaotischen Zählung ihrer Vorlagen folgen? Oder soll sie eine neue, durchgehende Zählung einführen oder gar die Nächtezählung ganz ignorieren? Für jede dieser Optionen gäbe es gute Gründe.

Ott, Claudia: Nachwort, in: Tausendundeine Nacht. Das Buch der Liebe. Aus den ältesten arabischen Manuskripten erstmals ins Deutsche übertragen von Claudia Ott. München: C. H. Beck, 2022, epub, Kapitel Nachtzählung.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Anton Tantner (2. Juli 2024). Claudia Ott – Die Nummern der 1001 Nächte. Nummerierung. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11xf2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.