Hausnummern-Widerstand zu Prag 1968

In ihrem Erinnerungswerk Zu Hause in Prag beschreibt die Schriftstellerin Lenka Reinerová Widerstandsmaßnahmen gegen die 1968 erfolgte Okkupation der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Pakts:

Über den Haustoren und an den Straßenecken gab es tagelang blinde Stellen. Die Hausnummern und Straßenschilder fehlten. Die Eindringlinge sollten ihren Weg nicht finden. (…) Als ich am ersten Tag der Niederwalzung des Prager Frühlings am Abend nach Hause kam, war an unserer Wohnungstür ein neues Namensschild festgemacht. Dubček stand darauf in dicken schwarzen Lettern. Ich blickte mich um, sah an der Tür bei meinen Nachbarn denselben Namen. Ein junges Mädchen hatte in unserem Haus von unten bis oben an allen Wohnungen diese Namensänderung vorgenommen. Niemand hatte dagegen protestiert, obwohl die Wohnungsinhaber sehr unterschiedlicher Anschauung waren. Aber in jenen Tagen war das überfallene Volk einmütig.1

Der hier genannte Versuch, die Besatzungstruppen zu verwirren und sich vor deren Zugriff zu entziehen, hat auch Eingang in das politische Ratgeberbuch von Gene Sharp gefunden, das – 1973 erschienen – als eine der Maßnahmen einer „Politics of Nonviolent Action” folgendes vorschlägt:

The removal, alteration, or replacement of house numbers, street signs, placemarks, railway station signs, highway direction and distance signs, and the like may temporarily misdirect, impede, or delay the movement of foreign troops and police.2

– Dass Nummern nicht zuletzt eine polizeiliche Funktion der Auffindung und Habhaftwerdung von Menschen haben können, gerät oft in Vergessenheit; in Extremsituationen wie der hier geschilderten gerät das Wissen darum wieder an die Oberfläche.

  1. Reinerová, Lenka: Zu Hause in Prag – manchmal auch anderswo. Berlin: Aufbau, 2000, S. 100 []
  2. Sharp, Gene: The Politics of Nonviolent Action. Boston: P. Sargent Publisher, 1973, Bd. 2, S. 300; in einer deutschen Fassung wird im Kapitel „Die Methoden gewaltlosen Vorgehens“ als Maßnahme „130“ angeführt: „Entfernung eigener Zeichen und Ortsmarkierungen (z.B. Hausnummern, Straßenschilder, Wegweiser)“. Sharp, Gene: Von der Diktatur zur Demokratie. Ein Leitfaden für die Befreiung. München: Beck BsR 1837, 2008, S. 106 []

Vom Vorteil, ohne Türnummer zu sein: Lenka Reinerová in Casablanca

Die tschechoslowakische Schriftstellerin Lenka Reinerová befand sich auf der Flucht vor den Nazis, als sie nach ihrer Internierung in einem französischen Lager und auf dem Weg nach Mexiko kurzzeitig in Casablanca gestrandet war; die Besitzerin des Hotels, in dem Reinerová unterkam, sagte zu ihr:

’Va bene. Wir nehmen dich und machen dir auch einen Preis. Ab und zu gibt es Hotelkontrollen, komm mit, ich zeige dir, wo wir dich unterbringen können, damit es kein Malheur gibt, weder für dich noch für uns. Andiamo.’
In der Mitte des Hotels, zwischen dem Vorderhaus in der einen und dem Hinterhaus in der anderen Straße, gab es einen Lichtschaft. Dorthin führte mich die Frau.
‚Wenn du einverstanden bist, daß wir hier ein Laken aufspannen’, sie zeigte mit der Hand ungefähr in die Höhe des Türpfostens, ‚kriegst du ein ruhiges Zimmerchen, kannst hinter dir die Tür zusperren. Die hat keine Nummer und wird deshalb bei eventuellen Razzien ausgelassen. Du | verstehst? (…)’1

– So systematisch die Polizei bei ihren Razzien vorgeht, so blind macht sie das Ordnungssystem der Nummerierung, so zumindest die Hoffnung der Beherbergerin; ein Hotelzimmer, das keine Nummer hat, existiert nicht.

  1. Reinerová, Lenka: Zu Hause in Prag – manchmal auch anderswo. Berlin: Aufbau, 2000, S. 56f. []